Theater Dortmund erhöht Mindestgage
Mehr Geld im Theater
Symbolbild
Vereint eintreten: Viele Schauspieler*innen setzen sich schon lange für bessere Löhne ein, das Theater Dortmund hat nun reagiert. Symbolbild
Vereint eintreten: Viele Schauspieler*innen setzen sich schon lange für bessere Löhne ein, das Theater Dortmund hat nun reagiert.

Tarif. Das Theater Dortmund hat die Mindestgage auf monatlich 2.400 Euro brutto erhöht und unterstützt so die Forderungen nach mehr Lohn.

Dass Schauspieler*innen und Mitarbeiter*innen an den Theaterhäusern unterbezahlt sind, ist bekannt. Auf die immer lauter werdenden Stimmen nach einem angemessenen Lohn hat das Theater Dortmund nun reagiert und sich damit vorbildlich anderen Häusern angeschlossen: Die tariflich vereinbarte Mindestgage liegt aktuell bei monatlich 2.000 Euro, das Theater zahlt mit Beginn der laufenden Spielzeit nun 400 Euro mehr, wie die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) bekannt gab.


Angemessener Lohn

Auch wenn die Erhöhung erstmal nur die Beschäftigten des Normalvertrags (NV) Bühne und vor allem die Schauspieler*innen am Kinder- und Jugendtheater KJT und des Schauspielensembles betreffen, kommt eine entsprechende Anpassung auch den Mitarbeiter*innen des Schauspiels zugute. „Dies ist ein schöner Erfolg unserer beharrlichen Überzeugungsarbeit in enger Zusammenarbeit mit der Ensemble-Vertretung“, zieht der Landesvorsitzende Nordrhein-Westfalen der GDBA, Adil Laraki, ein Fazit. Die Entscheidung der Stadt Dortmund diene als Vorbild für andere Rechtsträger. „Schauspielerinnen und Schauspieler haben ein Anrecht darauf, für ihre gute Arbeit auch gut bezahlt zu werden“, findet er.
Zustande kam diese Erhöhung dank des Geschäftsführers Tobias Ehinger in Absprache mit dem Intendanten des Hauses Kay Voges und der Stadt Dortmund.


Kein Einzelfall

Bereits im vergangenen Jahr wurde deutschlandweit die tariflich vereinbarte Mindestgage von 1.850 Euro brutto auf 2.000 Euro aufgestockt. Doch nicht nur das Theater Dortmund hat seine Gagen erhöht, es schließt sich damit den Theatern in Oberhausen, Heilbronn und Osnabrück und weiteren an. Das Theater Heilbronn steigerte bereits Mitte 2017, als die tariflich festgesetzte Mindestgage noch nicht erhöht wurde, die Einstiegsgage für künstlerisch Beschäftigte nach NV Bühne auf 2.300 Euro pro Monat. Dem schloss sich das Theater in Oberhausen an und zahlt seit der Intendanz von Florian Fiedler 2.300 Euro Einstiegsgage für junge Schauspieler*innen.             

:Maike Grabow

Lies dazu auch den Kommentar auf Seite 6.

Autor(in):