UNI:VERSUM
Durchbruch in der IT-Sicherheit sorgt für Aufregung
Vorsicht ist geboten, denn Hackangriffe gehen gezielt an Deine E-Mails: Ehemals schützende Verschlüsselungsprogramme würden geknackt –  gibt es jetzt einen Grund zur Sorge? Bild: sat

Forschung. WissenschaftlerInnen der FH Münster, der RUB und der Katholiek Universiteit Leuven ist es gelungen, die gängigsten Verschlüsselungen für E-Mails zu knacken. Die Kryptografie dafür ist fast 30 Jahre alt.

Ob Unternehmen, JournalistInnen, AktivistInnen oder einfach nur vorsichtige PrivatanwenderInnen: Vielen NutzerInnen ist eine unverschlüsselte E-Mail nicht geheuer. Aus diesem Grund greifen viele zu Verschlüsselungsstandards wie OpenPGP oder s/MIME, um die teils sensiblen Daten vor fremden Blicken zu schützen. So wird aus der so leicht wie eine Postkarte zu lesenden Mail ein versiegelter und codierter Brief. Bis vor Kurzem galt diese Verschlüsselungsart als sicher. Mit einer eigens dafür entwickelten Angriffstechnik ist es nun jedoch möglich, die Verschlüsselung auszutricksen. Wie das möglich ist und ob Ihr Euch nun Sorgen um Euren Schriftverkehr machen müsst, haben wir herausgefunden.          
:Die Redaktion
Frühe Unterstützung für die IT-Security
Das Cube-5-Team: Dr. Thomas Wollinger, Martina Rinkens, Fabian Hoff und Prof. Christof Paar (von links).Bild: Michael Schwettmann

IT-Sicherheit. Am 9. Mai 2018 fiel der Startschuss für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) an der RUB.

Facebook-Seite der AStA Köln nach Trollangriff offline
Der geteilte Beitrag: Auf Anraten der Polizei ging die gesamte Facebook-Seite des AStA Köln vergangenes Wochenende offline.Bild: lor

Rechtsextremismus. Innerhalb eines Tages erreichten den AStA der Uni Köln 8.000 Kommentare nicht nur rechter UserInnen: Nach einem Shitstorm unter einem Facebook-Post ermitteln nun Polizei und Staatsschutz. 

Neue Erkenntnisse in der Gehirnforschung
Gehirnaktivitäten: Weniger schlaue Gehirne sind aktiver bei Denkaufgaben.	                 Bild: 1. Haier RJ, Siegel BV, Nuechterlein KH, Hazlett E, Wu JC, Paek J, Browning HL, Buchsbaum MS (1988) Cortical Glucose Metabolic-Rate Correlates of Abstract Reasoning and Attention Studied with Positron Emission Tomography. Intelligence 12:199-217.

Forschung. Intelligente Gehirne sind weniger vernetzt. Eine Erkenntnis, die eine RUB-Forschung zu Tage brachte. So lässt sich ein Paradoxon der Intelligenzforschung auflösen.

Durchbruch in der Kryptografie-Forschung
Nicht so sicher wie gedacht: Die Mail-Verschlüsselungsstandards OpenPGP und s/MIME sind unsicher. Bild: © RUB, Marquard

IT-Sicherheit. Die beiden gängigsten Verschlüsselungsstandards für E-Mails wurden durch WissenschaftlerInnen ausgehebelt. Sie haben damit bewiesen, dass sowohl PGP als auch s/MIME angreifbar sind.

Start-Up-Konferenz in Bochum

Konferenz. Die größte Start-up-Konferenz im Ruhgebiet findet zum dritten Mal am 11. und 12. Oktober in der Jahrhunderthalle in Bochum statt. Bei der „RuhrSummit“ stellen sich über 800 Unternehmen vor. Es gibt zahlreiche Präsentationen sowie Diskussionen zu Themen wie Gründung, Marketing und Technologie von Start-ups. Außerdem sprechen 100 RednerInnen aus 50 Nationen zu zahlreichen Themen rund um Unternehmen, Herausforderungen und neue Innovationen. Das Rahmenprogramm bietet auch viele Anknüpfungspunkte: zahlreiche Workshops, die Meet@Beat-Party und ein Food Markt helfen den BesucherInnen, sich zu vernetzen. Durch eine Start-up-Expo werden die neusten Innovationen von bekannten Top-GründerInnen präsentiert. Studierende können sich noch bis zum 31. Mai ein kostenloses Early-Bird-Ticket besorgen. Mit diesem kann jedeR an der Konferenz, der Meet@Beat Party, der Start-up-Expo, der Pitch Competition und einigen Workshops teilnehmen. Weitere Informationen findet Ihr unter: summit.ruhr/2018/de.

:mag

Studydrive bringt App raus
Neuheit: Studydrive als App macht Lernen unterwegs noch leichter. Bild: ken

App. „Studydrive“ ist nicht nur nützlich, wenn man einen Laptop hat. Denn neuerdings gibt es jetzt die Lernsoftware auch als App.

Handys und Häsuer werden intelligent
Künstliche Intelligenz: Was früher noch ein Traum war, wird immer mehr zur Realität. Egal ob Häuser oder Smartphones – alle Bereiche des alltäglichen Lebens werden immer schlauer!  Bild: sat

Fortschritt. Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Die Häuser werden schlauer und die Smartphones können immer mehr Aufgaben des alltäglichen Lebens übernehmen.  

Google stellte auf seiner Entwicklerkonferenz viele Programme vor, die einem das Leben einfacher machen sollen. Am meisten diskutiert wird Googles neue künstliche Intelligenz – Google Duplex. Ein Programm, das für den Kunden Reservierungen und Termine vereinbaren soll. Im Vortrag „Das intelligente Haus der Zukunft“ von Prof. Rolf G. Heinze wurde die Digitalisierung und Technisierung von Wohnungen und Häusern sowie deren Zusammenarbeit mit dem Smartphone behandelt. Es ging um die Fragen, wie sinnvoll diese Technik ist und wie sie hilfsbedürftigen Menschen helfen kann. Außerdem wurde das Zukunftswohnkonzept der „Genossenschaft“ vorgestellt. 

:Die Redaktion

 

Mehr über schlaue Häuser  und smarte Phones

AR MBSB sucht noch ProtagonistInnen für ein Theaterstück

Inklusionstheater. Für das Theaterstück „Inklusionsgefahr – Schwere Kost leicht gekürzt“ werden noch SängerInnen und MusikerInnen gesucht.

Research Academy gegründet, RuhrFutur fortgesetzt
Rosige Zeiten: An der RUB geht die Sonne auf für die Verbesserung der Bildung im Ruhrgebiet. Bild: juma

Bildungswesen.  Sowohl an Hochschulen als auch regional setzt sich die RUB für verbesserte Bildungsbedingungen ein. Neben der Research Academy Ruhr (RAR) setzt man weiterhin auf RuhrFutur. 

Seiten