Lärm in Wattenscheid

Umfrage. Die Hochschule für Gesundheit (hsg) sucht derzeit nach 

(Teilzeit-)WattenscheiderInnen, die sich an einer Lärmstudie beteiligen. Auf diese Weise können in Wattenscheid lebende und/oder dort wohnende aktiv an aktuellen Stadtentwicklungsprozessen mitgestalten. hsg-Professorin Dr. Heicke Köckler und Daniel Simon, wissenschaftlicher Mitarbeiter der hsg, arbeiten an digitalen Methoden, die eine Befragung von Menschen hinsichtlich ihrer Lebenswelten ermöglichen. Im Rahmen des Projekts „DiPs_Lärm“ können WattenscheiderInnen jetzt aktiv mitwirken, da Lärm aus gesundheitlicher Perspektive durchaus Nachwirkungen haben kann. Köckler erklärt ihre Studie wie folgt: „Intuitiv meiden wir Gebiete, deren Geräusche uns unangenehm vorkommen. An ruhigeren Orten oder an Orten mit naturnahen Klängen halten wir uns hingegen gerne länger auf. Städte sollten also, wenn sie das Ziel haben, eine lebenswerte Stadt zu sein, an lauten Orten den Lärm vermindern und anders herum ruhige Orte bewahren.“ Interessierte können an der Umfrage unter tinyurl.com/so-laut teilnehmen. 

                                                      :tom