Opfern gedenken

Demonstration. Zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 findet in Bochum eine Kundgebung statt. Initiiert wird diese vom „Bochumer Bündnis gegen Rechts“ und lokalen Antifa-Gruppen. Gemeinsam mit weiteren Teilnehmenden wurde vergangenen Samstag das zentrale Transparent vorbereitet. Dieses soll über 700 Namen von Bochumer Opfern der Shoa tragen und bei der Kundgebung in der Innenstadt präsentiert werden. 

Neben der Erinnerung an die Befreiung wollen die Beteiligten auch ein Zeichen gegen das Vergessen setzen: „Wenn wir uns heute mit Antifaschismus- und Antirassismusarbeit beschäftigen, dann gehört da nicht nur die aktuelle Auseinandersetzung und Rechtsentwicklung im Lande zu. Es hat auch was damit zu tun, dass wir an die Geschichte erinnern und deswegen haben diese Gedenktage diese gleichfalls hohe Bedeutung“, so Uli Borchers vom Bündnis gegen Rechts. 

Die Uhrzeit  und die genaue Route stehen noch nicht fest, werden aber zeitnah unter bochumgegenrechts.de bekanntgegeben.                      

:lor